Ärztin bespricht Medikamentenmanagement mit Patientin

Medikamenten­management

Die richtige Versorgung mit Arzneimitteln ist für ältere und pflegebedürftige Menschen von entscheidender Bedeutung. Ein effektives Medikamentenmanagement trägt dazu bei, die Lebensqualität zu verbessern und Krankenhausaufenthalte zu reduzieren. In diesem Beitrag beleuchten wir die Lösungen bei der Medikamentenversorgung, geben einen Überblick über die Grundlagen des Medikamentenmanagements und zeigen auf, welche Verantwortung Pflegefachkräfte und Angehörige bei der Arzneimitteltherapiesicherheit tragen.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen des Medikamenten­managements

Die optimale Versorgung mit Medikamenten ist für ältere und pflegebedürftige Menschen von entscheidender Bedeutung.  Medikamentenmanagement bezeichnet hierbei die systematische und koordinierte Planung, Umsetzung und Überwachung der medikamentösen Therapie von Patienten. Die Hauptziele sind die Sicherstellung einer sicheren, wirksamen und angemessenen Medikation sowie die Förderung der Therapietreue. In Pflegeheimen sind Pflegefachpersonen für die Medikamentenversorgung verantwortlich. Bei einer Betreuung im eigenen Heim können Betreuer/innen, aber auch Angehörige involviert sein.

Rolle der verschiedenen Fachkräfte

Das Medikamentenmanagement ist eine gemeinsame Verantwortung von medizinischem Fachpersonal, Betreuungskräften und Angehörigen von pflegebedürftigen Personen. Jeder hat eine wichtige Rolle zu spielen, um sicherzustellen, dass der Prozess reibungslos abläuft und das Wohlbefinden des Patienten gewährleistet ist. Fachkräfte, darunter Ärzte, Apotheker sowie Pflegekräfte, sollten interdisziplinär zusammenarbeiten, um eine optimale Medikamentenversorgung zu gewährleisten.

Wichtige Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit

Medikamentensicherheit ist ein zentraler Aspekt des Medikamentenmanagements. Dazu gehören die Identifikation und Minimierung von Risiken, die Vermeidung von Medikationsfehlern sowie die Überwachung und Dokumentation von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen.

Identifikation von Risikofaktoren

Medikamente können Nebenwirkungen und Wechselwirkungen haben, insbesondere wenn sie in Kombination mit anderen Medikamenten eingenommen werden. Es ist wichtig, diese Faktoren bei der Verabreichung zu berücksichtigen und aufmerksam zu sein, um potenzielle Risiken zu minimieren. Wer sich vorab mit Risikofaktoren auseinandersetzt, kann zeitgerecht reagieren und Komplikationen vermeiden.

Altersbedingte Veränderungen und Medikamentenwirkung

Im Alter kommt es zu Veränderungen in der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik, die Einfluss auf die Medikamentenwirkung haben. Dadurch sind ältere Menschen anfälliger für unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arzneimitteln.

Multimorbidität und Polypharmazie

Ältere und pflegebedürftige Menschen leiden häufig an mehreren Erkrankungen gleichzeitig (Multimorbidität), was die Verschreibung mehrerer Arzneimittel (Polypharmazie) erfordert. Dies erhöht das Risiko für Wechselwirkungen und unerwünschte Arzneimittelwirkungen.

Kognitive Beeinträchtigungen und Compliance-Probleme

Kognitive Beeinträchtigungen, wie Demenz oder andere altersbedingte Veränderungen der geistigen Leistungsfähigkeit, können die Fähigkeit älterer Menschen, ihre Medikamente korrekt einzunehmen, beeinträchtigen. Dies kann zu Compliance-Problemen führen, die unter anderem Auswirkungen auf Sicherheit und Wirksamkeit der medikamentösen Therapie haben können.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die Rolle von Ärzten, Apothekern und Pflegefachpersonen

Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachkräften ist entscheidend für ein erfolgreiches Medikamentenmanagement. Der Patient profitiert davon vollumfänglich. Ärztinnen und Ärzte verschreiben die Medikamente, Apothekerinnen und Apotheker überprüfen die Verträglichkeit und Wechselwirkungen, und Pflegefachpersonen unterstützen bei der korrekten Einnahme und Überwachung der Therapie.

Koordination und Kommunikation

Eine effektive Koordination zwischen den Fachkräften ist darum unerlässlich, um eine konsistente Medikamentenversorgung sicherzustellen und mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Dies setzt eine gute Kommunikation voraus.

Förderung der Teamarbeit und Weiterbildung

Regelmässige Weiterbildungen und der Austausch von Wissen und Erfahrungen tragen zur Verbesserung der interdisziplinären Zusammenarbeit bei und fördern ein gemeinsames Verständnis im Umgang mit älteren und pflegebedürftigen Menschen im Bereich der Medikamentenversorgung.

Erstellung und Aktualisierung individueller Medikamenten­pläne

Die Dokumentation und Überwachung von Medikamenten ist ein wichtiger Teil des Prozesses. Ein individueller Medikamentenplan ist ein schriftliches Dokument, das alle für eine Person verschriebenen Produkte, deren Dosierung, Einnahmezeitpunkte und besondere Hinweise enthält. Dieser Plan sollte regelmässig überprüft und aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass die Medikation stets angemessen ist.

Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Bei der Erstellung eines individuellen Medikamentenplans ist es wichtig, mögliche Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Medikamenten und Kontraindikationen zu berücksichtigen, um das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu minimieren.

Patientenedukation und Patientenbeteiligung

Die Einbindung der Patientinnen und Patienten in die Erstellung und Anpassung des Medikamentenplans ist entscheidend, um ihre Therapietreue zu fördern, Medikationsfehler zu vermeiden und um sicherzustellen, dass Betroffene über alle Risiken und Nebenwirkungen informiert sind.

5 Tipps für ein optimales Medikamenten­management

1. Personalisierte Patientenedukation: Stellen Sie sicher, dass die Patientenedukation auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes einzelnen Patienten abgestimmt ist. Verwenden Sie beispielsweise eine verständliche Sprache, visuelle Materialien und interaktive Tools, um den Patienten aktiv in den Lernprozess einzubeziehen.

2. Vereinfachte Medikationspläne: Erstellen Sie einfache Medikationspläne, die Einnahmezeiten und Dosierungen klar und verständlich darstellen. Vermeiden Sie komplizierte Abkürzungen und medizinische Fachbegriffe, um Verwirrung zu vermeiden.

3. Unterstützung durch Angehörige und Profis: Beziehen Sie weitere Angehörige oder professionelle Pflegekräfte mit ein, um den älteren Patienten bei der Einhaltung der Therapiepläne zu unterstützen. Sorgen Sie dafür, dass die Angehörigen die gleichen Informationen und Schulungen erhalten wie der Patient selbst.

4. Nutzung moderner Technologien: Setzen Sie auf Technologien wie Erinnerungs-Apps, die den Patienten an die Einnahme der Medikamente erinnern, oder Geräte, die das Einhalten der Therapie überwachen und bei Abweichungen alarmieren.

5. Regelmässige Überprüfung: Checken Sie regelmässig die Therapiepläne und passen Sie sie bei Bedarf an. Überprüfen Sie auch, ob der Patient die Medikamente korrekt einnimmt, und besprechen Sie eventuelle Probleme oder Bedenken mit ihm.

Effektives Medikamenten­management ist entscheidend für die optimale Versorgung

Individuelle Medikamentenpläne sind ein wesentliches Element, um die Sicherheit und Effektivität der medikamentösen Therapie zu gewährleisten – und in weiterer Folge die Lebensqualität der betroffenen Personengruppe zu verbessern.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Wie kann die Therapietreue bei älteren Menschen verbessert werden?

Die Verbesserung der Therapietreue kann durch Patientenedukation, eine gute Kommunikation zwischen Fachkräften und Patienten sowie den Einsatz von technologischen Hilfsmitteln wie Apps oder Wearables erreicht werden.

Wie werden Wechselwirkungen zwischen Medikamenten erkannt und vermieden?

Wechselwirkungen zwischen Medikamenten können durch die Zusammenarbeit von Ärztinnen, Ärzten und Apothekerinnen bzw. Apothekern erkannt werden. Bei der Erstellung von individuellen Medikamentenplänen müssen mögliche Wechselwirkungen berücksichtigt und entsprechend angepasst werden.

Welche Rolle spielen Angehörige im Medikamentenmanagement?

Verwandte können eine wichtige Rolle im Medikamentenmanagement übernehmen, indem sie Betroffene bei der Organisation und Einnahme von Medikamenten unterstützen. Sie sollten in den Prozess der Medikamentenplanung eingebunden werden und sich darum rechtzeitig über mögliche Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und das korrekte Vorgehen bei Problemen informieren.

Wie kann die Kommunikation zwischen verschiedenen Fachkräften im Medikamentenmanagement verbessert werden?

Durch regelmässige Treffen, gemeinsame Weiterbildungen und den Einsatz von elektronischen Medikamentenverwaltungssystemen. Dies fördert ein gemeinsames Verständnis, sorgt für Entlastung sowie eine effektive Zusammenarbeit im Medikamentenmanagement.

Anmeldung für Informationsveranstaltungen online: Lehrgang Pflegehelfer:in betreuungs-spezialist

Nur für Personen ab 18 Jahren