Hygiene in der Pflege

Hygiene in der Pflege

In diesem Artikel widmen wir uns einem äusserst relevanten Thema im Bereich der Pflege. Wir möchten Ihnen einen fundierten Einblick geben, wie Sie eine sichere und saubere Umgebung für Ihre pflegebedürftigen Angehörigen gewährleisten. Sie erfahren, wie Sie das Infektionsrisiko effektiv minimieren und das Wohlbefinden der betreuten Personen nachhaltig fördern können.

Inhaltsverzeichnis

Sicherheit, Fürsorge und ein hygienisches Umfeld sind für die Betreuung von Senior:innen und pflegebedürftigen Personen zu Hause unerlässlich. Eine gute Hygienepraxis trägt dazu bei, das Infektionsrisiko zu minimieren und das Wohlbefinden Ihrer Liebsten zu fördern. Dies steigert die Lebensqualität und damit auch das Wohlergehen der betreuten Person.

Grundlagen der häuslichen Hygiene

Im ersten Abschnitt erfahren Sie, wie Sie durch effektive Händehygiene und die sorgfältige Reinigung und Desinfektion von Wohnräumen ein sicheres und gesundes Umfeld schaffen können. Dies ist die Grundlage, auf der alle weiteren Massnahmen aufbauen.

Händehygiene und persönliche Schutzausrüstung

Händehygiene zählt zu den wichtigsten Aspekten bei der Vermeidung von Infektionen. Pflegepersonal und pflegende Angehörige sollten regelmässig die Hände mit Seife und Wasser reinigen, insbesondere vor und nach direktem Kontakt mit pflegebedürftigen Personen sowie nach dem Umgang mit kontaminierten Gegenständen. Zusätzlich kann die Verwendung von Mitteln zur Händedesinfektion sinnvoll sein. In bestimmten Situationen ist auch das Tragen von persönlicher Schutzausrüstung, wie Handschuhen oder Schutzmasken, notwendig, um die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern.

Reinigung und Desinfektion von Wohnräumen

Die Reinigung der Wohnräume ist unerlässlich, um eine saubere und gesunde Umgebung zu gewährleisten. Dazu gehört das Staubwischen, Saugen und Wischen von Böden, sowie die Säuberung von Oberflächen, insbesondere in Küche und Bad. Darüber hinaus ist es wichtig, häufig berührte Flächen wie Türklinken, Lichtschalter und Handläufe zu desinfizieren. Bei Bedarf ist auch Bettwäsche, Handtücher und persönliche Gegenstände der betreuten Person zu reinigen und desinfizieren.

Haut- und Körperpflege

Eine sorgfältige Hautpflege ist besonders für bettlägerige Personen von hoher Bedeutung, da sie anfälliger für Hautprobleme wie Austrocknung, Juckreiz oder Druckgeschwüre sind. Die tägliche Reinigung und Pflege der Haut mit milden Reinigungsmitteln und rückfettenden Cremes hilft, die Hautbarriere zu erhalten und das Risiko von Hautirritationen zu reduzieren. Überprüfen Sie regelmässig die Haut, um Anzeichen von Hautproblemen frühzeitig zu erkennen und geeignete Massnahmen zu ergreifen.

Dekubitusprophylaxe

Auch Dekubitus, auch bekannt als Druckgeschwüre, sind ein häufiges Problem bei bettlägerigen Personen. Um das Risiko von Dekubitus zu minimieren, sind Positionswechsel und Umlagerungen durchzuführen. Spezielle Lagerungshilfsmittel wie Kissen oder Wechseldruckmatratzen helfen, den Druck auf gefährdete Körperstellen zu verteilen. Achten Sie zudem darauf, die Haut trocken und sauber zu halten und achtsam auf Anzeichen von Druckgeschwüren zu überprüfen.

Inkontinenzversorgung

Auswahl von Inkontinenzprodukten

Bei der Auswahl von Inkontinenzprodukten ist darauf zu Wert zu legen, dass die individuellen Bedürfnisse und der Schweregrad der Inkontinenz berücksichtigt werden. Es gibt eine Vielzahl von Produkten wie Einlagen, Windelhosen oder Bettschutzeinlagen, die je nach Situation geeignet sein können. Eine fachliche Beratung durch medizinisches Personal oder Apotheken kann dabei helfen, das passende Produkt zu finden.

Hautschutz bei Inkontinenz

Die Haut von Personen mit Inkontinenz ist besonders anfällig für Irritationen und Infektionen. Um die Haut zu schützen, sollte sie oftmals gereinigt und gepflegt werden. Verwenden Sie milde Reinigungsmittel und spezielle Pflegecremes, die einen Schutzfilm auf der Haut bilden. Stellen Sie sicher, dass Sie Inkontinenzprodukte regelmässig wechseln und die Haut stets trocken halten.

Mund- und Zahnpflege

Tägliche Zahnpflege

Die tägliche Zahnpflege ist wichtig, um Zahn- und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen und die allgemeine Mundgesundheit zu erhalten. Pflegekräfte müssen darauf bedacht sein, dass die betreute Person ihre Zähne mindestens zweimal täglich putzt und bei Bedarf Zahnseide oder Interdentalbürsten verwendet. Bei Personen mit eingeschränkter Motorik ist mitunter die Verwendung von elektrischen Zahnbürsten hilfreich.

Prothesenpflege

Bei Personen mit Zahnprothesen ist eine sorgfältige Prothesenreinigung und -pflege unerlässlich. Prothesen sind mindestens einmal täglich mit einer speziellen Prothesenbürste und -reinigungsmittel zu säubern. Darüber hinaus sollte man die Prothese über Nacht in einem Reinigungsbad oder einer Reinigungslösung aufbewahren, um Bakterien und Zahnbelag zu entfernen.

Ernährung und Hygiene

Lebensmittelsicherheit

Um die Sicherheit und Qualität der Nahrungsmittel zu gewährleisten, ist auf eine hygienische Lagerung und Zubereitung der Lebensmittel zu achten. Sorgen Sie dafür, dass rohe und gekochte Lebensmittel separat aufbewahrt werden und die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Reinigen Sie die Arbeitsflächen, Küchenutensilien und Hände gründlich vor und nach dem Umgang mit Lebensmitteln. Vermeiden Sie den Verzehr von abgelaufenen oder verdorbenen Lebensmitteln.

Hygiene bei der Zubereitung und Lagerung von Speisen

Bei der Zubereitung von Speisen ist es von Bedeutung, die Hygienevorschriften einzuhalten. Achten Sie darauf, die Hände vor und nach dem Kochen zu waschen und bei Bedarf Handschuhe zu tragen. Verwenden Sie separate Schneidebretter und Messer für rohes Fleisch, Fisch und Gemüse, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden. Sorgen Sie dafür, dass zubereitete Speisen im Kühlschrank gelagert und innerhalb angemessener Zeiträume verbraucht werden.

Medikamentenmanagement

Die korrekte Verabreichung von Medikamenten ist entscheidend, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der betreuten Person zu gewährleisten. Pflegekräfte müssen sich über mögliche Wechselwirkungen, Nebenwirkungen und Dosierungsanweisungen informieren und darauf achten, dass die betreute Person ihre Medikamente gemäss den ärztlichen Vorgaben einnimmt. Eine gut organisierte Medikamentenbox kann dabei helfen, den Überblick zu behalten und Fehler zu vermeiden.

Zusammenarbeit mit Angehörigen

Eine Zusammenarbeit mit Angehörigen ist unerlässlich, um ein hohes Hygieneniveau in der häuslichen Pflege aufrechtzuerhalten. Pflegefachpersonen sind dazu angehalten, Verwandte über grundlegende Hygienemassnahmen zu informieren und aufzuklären, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen.

Schulung für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige sollten ebenfalls Zugang zu Weiterbildungen und Informationen über Hygiene und Infektionsprävention erhalten. Dadurch können sie ihren Beitrag zur Gewährleistung der Hygiene im häuslichen Umfeld leisten und die Pflegekräfte bei der Umsetzung von Handlungen unterstützen.

Anpassung an besondere Umstände (z. B. Pandemien)

In besonderen Situationen, wie etwa während einer Pandemie, kann es erforderlich sein, die Hygienestandards zu erhöhen. Pflegekräfte und Angehörige müssen sich über aktuelle Empfehlungen und Vorgaben der Gesundheitsbehörden informieren und entsprechend handeln, um das Infektionsrisiko durch Krankheitserreger zu minimieren.

Notfallpläne und Krisenmanagement

Um auf unvorhergesehene Ereignisse oder Krisen vorbereitet zu sein, sind vorab einen Hygieneplan sowie Krisenmanagementstrategien zu entwickeln. Diese sollten die Hygiene und den Schutz von pflegebedürftigen Personen und Pflegekräften berücksichtigen und klar festlegen, wie in solchen Situationen zu verfahren ist. Hygienepläne und Hygienemanagement sind dabei zentrale Bestandteile dieser Strategien.

Das Thema Hygiene in der Pflege sollte im täglichen Arbeitsablauf hohen Stellenwert einnehmen

Die Hygiene in Pflegeheimen und im Pflegebereich ist von grosser Bedeutung, da viele Bewohner/innen ein geschwächtes Immunsystem haben und anfälliger für Infektionen sind. Dasselbe gilt aber auch in der häuslichen Pflege und Betreuung. Betreuungspersonen – sowohl professionelle Betreuer/innen als auch pflegende Angehörige – spielen eine entscheidende Rolle bei der Einhaltung der Hygieneregeln und sollten regelmässig geschult werden, um ein effektives Hygienemanagement zu gewährleisten.

Häufig gestellte Fragen

Wie können pflegende Angehörige zur Hygiene in der häuslichen Pflege beitragen?

Pflegende Angehörige können durch Information, Aufklärung und Schulung zur Hygiene in der häuslichen Pflege beitragen. Indem sie sich über grundlegende Hygienemassnahmen informieren und diese umsetzen, unterstützen sie die Pflegekräfte bei der Gewährleistung einer hygienischen Umgebung für die betreute Person.

Wie stelle ich sicher, dass die Pflegekraft die Hygienevorschriften einhält?

Um sicherzustellen, dass die Pflegekraft die Hygienevorschriften einhält, sollten periodische Weitertbildungen, Praxisanleitungen und Supervision durch Fachpersonal angeboten werden. Eine offene Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Pflegekräften, den Angehörigen und der betreuten Person ist ebenfalls von Bedeutung.

Welche Hygienemassnahmen sind bei der Betreuung von Menschen mit Infektionskrankheiten besonders wichtig?

Bei der Betreuung von Menschen mit Infektionskrankheiten sind verstärkte Hygienemassnahmen wie Händehygiene, persönliche Schutzausrüstung, Reinigung und Desinfektion von Wohnräumen und persönlichen Gegenständen, sowie das Einhalten von räumlichen Distanzen und Isolationsmassnahmen wesentlich, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Dies ist besonders relevant in Pflegeheimen und Pflegeeinrichtungen, in denen viele Menschen in einem geschlossenen Umfeld leben und arbeiten.

Wie kann ich als Angehöriger die Hygiene in der häuslichen Pflege forcieren?

Indem Sie sich über grundlegende Hygienepraktiken informieren, diese umsetzen und bei Bedarf auch an Schulungen teilnehmen. Zudem sollten Sie mit der Pflegekraft und der betreuten Person offen kommunizieren und bei der Umsetzung von Massnahmen zusammenarbeiten.

Anmeldung für Informationsveranstaltungen online: Lehrgang Pflegehelfer:in betreuungs-spezialist

Nur für Personen ab 18 Jahren