Gemeinsam statt einsam: Strategien zur Vermeidung von Isolation in der 24-Stunden-Betreuung

Ein Lächeln, eine Umarmung, eine nette Unterhaltung – all das sind Dinge, die unseren Alltag bereichern und uns das Gefühl geben, nicht allein zu sein. Die 24-Stunden-Betreuung ist eine wunderbare Möglichkeit, älteren Menschen oder Menschen mit Einschränkungen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Trotzdem kann Einsamkeit zu einem schmerzhaften Problem werden und zu einer Verschlechterung der körperlichen und geistigen Gesundheit führen, insbesondere bei älteren Menschen. Dies äussert sich oftmals in Form von Depressionen, Ängsten und sogar einem erhöhten Risiko für kognitive Beeinträchtigungen.

In der folgenden Abhandlung werden verschiedene Strategien und Ideen vorgestellt, die dabei helfen, Isolation und Einsamkeit in der Betreuung zu vermeiden.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen von Isolation und Einsamkeit

Eingeschränkte Mobilität

Eine der Hauptursachen für Isolation und Einsamkeit ist die eingeschränkte Mobilität. Betreute Personen können aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung Schwierigkeiten haben, sich fortzubewegen und am sozialen Leben teilzunehmen. Dies kann dazu führen, dass sie seltener das Haus verlassen und weniger soziale Kontakte pflegen.

Schwindende soziale Kontakte

Ein weiterer Faktor, der zur Vereinsamung beiträgt, ist der Verlust sozialer Kontakte durch den Tod von gleichaltrigen Freunden und Bekannten. Im Laufe der Zeit können so vertraute Ansprechpartner verloren gehen und neue Bekanntschaften werden durch die eingeschränkte Mobilität erschwert.

Kommunikationsbarrieren

Barrieren im Bereich der Kommunikation können ebenfalls zur Isolation beitragen. Manche Menschen haben aufgrund von kognitiven Beeinträchtigungen, Hör- oder Sprachproblemen Schwierigkeiten, effektiv mit anderen Menschen zu kommunizieren. Diese Kommunikationsprobleme können dazu führen, dass sie weniger am sozialen Austausch teilnehmen und sich zunehmend isoliert fühlen.

Pflegebedürftigkeit und Abhängigkeit

Abhängigkeit von anderen Menschen trägt mitunter ebenfalls zur Isolation bei. Betreute Personen, die auf Hilfe bei alltäglichen Aufgaben angewiesen sind, können das Gefühl haben, anderen zur Last zu fallen. Dies kann dazu führen, dass sie sich zurückziehen und weniger soziale Interaktionen suchen.

Vermeidung von Isolation: Ideen für mehr Gemeinschaft und Verbundenheit

Um eine positive, harmonische Atmosphäre zu schaffen, sind nicht zwingend grosse Veränderungen oder finanzielle Mittel notwendig. Oft reichen kleine Gesten und Aufmerksamkeiten, die den Alltag der betreuten Personen bereichern können.

Aufrechterhaltung von sozialen Kontakten

Regelmässige Besuche von Familie und Freunden: Um Isolation zu vermeiden, ist es wichtig, dass betreute Personen regelmässigen Kontakt zu Familie und Freunden haben. Besuche und gemeinsame Aktivitäten können das Gefühl von Zusammengehörigkeit und Verbundenheit fördern.

Unterstützung bei der Kommunikation mit dem sozialen Umfeld: Betreuungspersonal kann helfen, Kommunikationsbarrieren zu überwinden. Hilfsmittel wie Telefon, E-Mail, Tablets oder Smartphones tragen dazu bei, den Kontakt zu anderen Menschen aufrechtzuerhalten und das Gefühl der Verbundenheit zu fördern.

Organisation von Treffen mit Gleichgesinnten oder Gruppenaktivitäten: Durch die Teilnahme an Aktivitäten und Veranstaltungen, bei denen betreute Personen auf andere Menschen mit ähnlichen Interessen und Erfahrungen treffen, können neue soziale Kontakte geknüpft und bestehende Beziehungen gepflegt werden.

Integration in die Gemeinschaft

Teilnahme an lokalen Veranstaltungen und Aktivitäten: Betreute Personen sollten ermutigt werden, an Veranstaltungen und Aktivitäten in ihrer Umgebung teilzunehmen. Dies stärkt das Gefühl der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft und hilft, neue Kontakte zu knüpfen.

Ehrenamtliche Tätigkeiten: Eine Möglichkeit, Isolation zu vermeiden, ist die Teilnahme an ehrenamtlichen Tätigkeiten oder sozialem Engagement. Dies kann betreuten Personen helfen, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten und gleichzeitig neue Bekanntschaften zu schliessen.

Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen und Vereinen: Eine gute Zusammenarbeit zwischen Betreuungspersonal, lokalen Organisationen und Vereinen kann dafür sorgen, dass betreute Personen besser in das Gemeinschaftsleben integriert werden. Gemeinsame Aktivitäten und Veranstaltungen können organisiert werden, um den Austausch und das Miteinander zu fördern.

Anpassung der häuslichen Umgebung

Barrierefreies Wohnen: Eine barrierefreie Wohnumgebung erleichtert betreuten Personen die Teilnahme am täglichen Leben und ermöglicht ihnen, sich selbstständig zu bewegen.

Nutzung von Technologien zur Verbesserung der Kommunikation: Technologische Hilfsmittel, wie Videotelefonie oder Sprachassistenten, können betreuten Personen dabei helfen, leichter mit Familie, Freunden und Betreuungspersonal zu kommunizieren. Dadurch können soziale Kontakte aufrechterhalten und Isolation verhindert werden.

Schaffung von gemeinsamen Räumen: Gemeinschaftsräume und Aktivitätsbereiche in der häuslichen Umgebung fördern das Miteinander und den Austausch zwischen betreuten Personen, Betreuungspersonal und etwaigen anderen Bewohnern. Dies trägt dazu bei, ein Gefühl der Gemeinschaft und Verbundenheit zu schaffen.

Hobbys und Interessen fördern

Unterstützung bei der Suche und Pflege von Hobbys: Betreuungspersonal kann betreute Personen dabei unterstützen, ihre Hobbys und Interessen auszuleben. Dies fördert die Lebensqualität und hilft, Isolation entgegenzuwirken. Ideen für Beschäftigungen finden Sie hier

Teilnahme an Kursen: Betreute Personen sollten ermutigt werden, an Kursen und Workshops teilzunehmen, die ihren Interessen und Fähigkeiten entsprechen. Dies ermöglicht ihnen, ihre Fertigkeiten zu erweitern und gleichzeitig neue soziale Kontakte zu knüpfen.

Geteilte Erlebnisse mit Betreuer:innen: Gemeinsame Aktivitäten, wie Spaziergänge, Ausflüge oder Spieleabende, stärken die Bindung zwischen Betreuer:innen und betreuten Personen und fördern das Gefühl der Zusammengehörigkeit.

Emotionale Unterstützung

Empathie und aktives Zuhören: Betreuungspersonal sollte betreuten Personen stets mit Empathie und Verständnis begegnen. Aktives Zuhören und das Eingehen auf individuelle Bedürfnisse sind entscheidend, um ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen.

Gezielte Förderung von Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen: Betreuer:innen können Menschen dabei unterstützen, ihr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu stärken. Dies wird beispielsweise durch das Erreichen kleiner Ziele oder das „Feiern“ von Erfolgserlebnissen erreicht.

Zusammenarbeit mit Psychologen oder Therapeuten: Bei Bedarf sollte die Zusammenarbeit mit Fachleuten in Betracht gezogen werden, um betreuten Personen zusätzliche emotionale Unterstützung zu bieten und Isolation besser entgegenzuwirken.

Empathie und Aufmerksamkeit schaffen neuen Lebensmut

Die Vermeidung von Isolation in der 24-Stunden-Betreuung ist von entscheidender Bedeutung, um die Lebensqualität der anvertrauten Personen langfristig zu verbessern. Durch den Einsatz gezielter Strategien und den Aufbau eines unterstützenden sozialen Umfelds können Betreuer:Innen und Familienmitglieder etwas tun, um Vereinsamung zu verhindern und das Wohlbefinden zu fördern.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Wie stelle ich fest, ob eine betreute Person unter Isolation leidet?

Achten Sie auf Anzeichen wie Rückzug, mangelnde Kommunikation, Traurigkeit oder Interessenverlust. Bei Bedenken sollten Sie das Gespräch mit der betreuten Person suchen und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Wie kann ich als Betreuer:in oder Familienmitglied dabei helfen, Isolation zu vermeiden?

Fördern Sie regelmässige soziale Kontakte, unterstützen Sie die betreute Person bei der Pflege von Hobbys und Interessen, bieten Sie emotionale Unterstützung und achten Sie darauf, dass die häusliche Umgebung an die individuellen Bedürfnisse angepasst ist.

Gibt es spezielle Programme oder Organisationen, die sich auf die Vernetzung von betreuten Personen konzentrieren?

Ja, mehrere Organisationen und Vereine haben sich darauf spezialisiert, betreute Personen mit Gleichgesinnten zu vernetzen und gemeinsame Aktivitäten oder Veranstaltungen zu organisieren. Erkundigen Sie sich bei lokalen Gemeindezentren, Altersheimen, Seniorenresidenzen oder Pflegediensten nach Angeboten in Ihrer Nähe.

Diese Informationen dürften Sie besonders interessieren:

rainer perprunner 1

Beitrag von

Rainer Perprunner

Geschäftsführer und Ansprechpartner für alle Fragen rund um die 24-Stunden Betreuung. Rainer verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Personalmanagement und ist seit 2015 im Bereich der Vermittlung von Betreuungskräften für die Live-in-Betreuung von pflegebedürftigen Menschen, die zu Hause betreut werden möchten, tätig. Als Spezialist in allen Fragen der Vermittlung und Betreuung verfügt er über umfassende Kenntnisse in allen rechtlichen, administrativen und organisatorischen Aspekten der häuslichen Betreuung.

Weitere Berichte, die Sie vielleicht interessieren? 

Anmeldung für Informationsveranstaltungen online: Lehrgang Pflegehelfer:in betreuungs-spezialist

Nur für Personen ab 18 Jahren