Fahrdienste für Senioren: Welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen und wie Sie das passende Angebot finden

Ältere Dame mit Fahrer in einem Auto

In diesem Artikel erfahren Sie, wie spezialisierte Fahrdienste für Senioren älteren Menschen helfen, mobil zu bleiben und dabei ihre Unabhängigkeit zu bewahren. Wir bieten einen umfassenden Überblick über die verfügbaren Optionen, ihre Vorteile und geben Hinweise zur Auswahl des am besten geeigneten Fahrdienstes.

Inhaltsverzeichnis

Liste von verfügbaren Fahrdiensten für Senioren – landesweit und regional

Landesweit

Schweizerisches Rotes Kreuz: Der Rotkreuz-Fahrdienst bietet Transporte für Menschen an, die aufgrund ihres Alters, einer Behinderung oder eines Unfalls nicht in der Lage sind, sich selbstständig fortzubewegen. Die Tarife sind abhängig von der Art der Fahrt und dem Einkommen des Fahrgastes. Es gibt einen Normaltarif und einen Sozialtarif für regelmässige Fahrgäste in bescheidenen Einkommens- und Vermögensverhältnissen.

Pro Senectute: Pro Senectute ist ein unabhängiger Verein, der Personen vereint, die in der Altenarbeit engagiert sind und ein Interesse daran haben, sich für die Lebensqualität alter Menschen und ihres Umfelds einzusetzen. Er stellt Mobilitätshilfen für Senior:innen für verschiedene Aufgaben zur Verfügung, z. B. Fahrten zum Bahnhof, ins Spital, zum Einkaufen, zum Arzt oder zum Coiffeur. Die Dienstleistungen berücksichtigen lokale Bedürfnisse und Besonderheiten.

Spitex Stern: Der Spitex-Stern-Fahrdienst ist eine Dienstleistung, die pflegebedürftigen Menschen hilft, von A nach B zu kommen. Es handelt sich um einen reinen Pflegefahrdienst, der ausschliesslich Transporte aus medizinischen Gründen durchführt. Dazu gehören Arzttermine, Untersuchungen oder Therapien.

Spitex Puls24: Der Transportservice von Spitex Puls24 ähnelt dem von Spitex Stern. Allerdings gibt es hier keine Einschränkungen bezüglich des Zwecks der Fahrt. Der Dienst kann auch für private Zwecke genutzt werden, die keinen medizinischen Hintergrund haben.

Mobilu: Beim Online-Angebot Mobilu handelt es sich um die grösste Mitfahrzentrale der Schweiz. Die Plattform bringt Fahrdienstsuchende und private Fahrdienstanbieter zusammen.

Regional

Was ist ein Fahrdienst?

Fahrdienste sind spezielle Angebote für Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage sind, selbst Auto zu fahren oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Die Gründe hierfür können vorübergehender Natur sein, z. B. Immobilität aufgrund von Krankheit, Verletzung oder nach Operationen, aber auch dauerhaft, beispielsweise aus Altersgründen oder aufgrund einer körperlichen Behinderung. Das Angebot kann je nach Anbieter variieren. Einige Unternehmen haben sich speziell auf Fahrdienste für Senior:innen spezialisiert.

Bequem und sicher: Wie Fahrdienste für Senioren das Leben erleichtern

älterer mann auf dem rücksitz eines autos, lächelnd.

Mobilität im Alter ist ein wesentlicher Aspekt von Lebensqualität. Die Aufrechterhaltung der Unabhängigkeit im Alltag stellt für viele Senior:innen eine grosse Herausforderung dar. Das Fahren mit dem eigenen Auto kann durch altersbedingte Einschränkungen wie nachlassende Sehkraft, verlangsamte Reaktionen oder andere gesundheitliche Probleme problematisch werden.

Gleichzeitig stellt auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oft eine Hürde dar, sei es wegen der körperlichen Anforderungen beim Ein- und Aussteigen oder wegen der Komplexität des Fahrplansystems.

Eine sichere und bequeme Lösung für altersgerechte Mobilität

Fahrdienste tragen dazu bei, das Gefühl der Unabhängigkeit und ein selbstbestimmtes Leben auch ohne Fahrausweis aufrecht zu erhalten. Einen Termin beim Arzt wahrnehmen, Einkäufe erledigen, sicher nach Hause kommen oder pünktlich zur Therapie: All das wird durch die Nutzung eines Fahrdienstes deutlich erleichtert.

So profitieren Sie von der Nutzung von Fahrdiensten

junger mann hilft seniorin aus dem auto auszusteigen

Die Möglichkeit, Fahrdienste in Anspruch zu nehmen, bietet eine Reihe von Vorteilen, die sie für ältere Menschen attraktiv machen. Sie tragen wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität bei, indem sie Mobilität und Unabhängigkeit fördern.

Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick:

  • Erhöhung der Unabhängigkeit: Senior:innen sind in der Lage, Termine und Besorgungen selbstständig planen, ohne auf die Hilfe von Angehörigen oder Freunden angewiesen zu sein. Dies fördert das Gefühl von Autonomie und Selbstbestimmung.
  • Sicherheit und Verlässlichkeit: Professionelle Dienste gewährleisten einen sicheren und zuverlässigen Transport. Die Fahrer sind geschult, die Fahrzeuge gut gewartet und die Routen im Voraus geplant.
  • Komfort und Bequemlichkeit: Die Fahrgäste müssen sich um nichts kümmern und können sich aus diesem Grund entspannt zurücklehnen. Für zusätzlichen Komfort sorgen insbesondere ein Tür-zu-Tür-Service, Hilfe beim Ein- und Aussteigen sowie die Möglichkeit, Fahrten im Voraus zu planen und zu buchen.
  • Flexibilität: Im Gegensatz zu den festen Fahrplänen von Bus und Bahn bieten Fahrdienste ein hohes Mass an Flexibilität in Bezug auf Zeitpunkt und Ziel der Fahrt. Dies ist vor allem – aber nicht nur – bei unvorhersehbaren oder kurzfristigen Terminen von Vorteil.
  • Soziale Interaktion: Fahrdienste eröffnen die Möglichkeit zur sozialen Interaktion, sei es mit dem Fahrer oder mit anderen Fahrgästen, was speziell für ältere Menschen, die viel Zeit allein verbringen, von Bedeutung sein kann

Fahrdienstoptionen in der Schweiz

In der Schweiz stehen Ihnen unterschiedliche Arten von Fahrdiensten zur Verfügung, die jeweils auf spezifische Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Hier ein Überblick über die gängigsten Arten und ihre Merkmale:

Private Fahrdienste und Taxis

Private Fahrdienste und Taxis bieten flexible, individuelle Transportlösungen. Sie können für einmalige oder regelmässige Fahrten gebucht werden und eignen sich besonders für Personen, die Wert auf Komfort und persönlichen Service legen. Manche Anbieter haben sich auf Fahrzeuge spezialisiert, die besonders für ältere Menschen mit eingeschränkter Mobilität eignen. Unter anderem für Senior:innen, die auf den Rollstuhl oder Gehhilfen angewiesen sind.

Ehrenamtliche und gemeinnützige Fahrdienste

Viele gemeinnützige Organisationen und ehrenamtliche Initiativen bieten Fahrdienste speziell für ältere Menschen an. Diese Dienste werden von Freiwilligen durchgeführt und sind oft kostengünstiger, in manchen Fällen sogar kostenlos. Neben der Beförderung stehen hier noch stärker die soziale Interaktion mit den Fahrer:innen sowie das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund. Auf Wunsch bieten einige Fahrer:innen auch eine Begleitung ins Museum, ins Café oder zu einem Spaziergang an.

Fahrdienste für medizinische Zwecke

Für Wege zu medizinischen Terminen wie Arztbesuchen oder Therapiesitzungen gibt es spezialisierte Fahrdienste. Diese verfügen über entsprechend ausgestattete Fahrzeuge und geschultes Personal, um den besonderen Bedürfnissen von Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen gerecht zu werden.

Wenn Sie einen Fahrdienst für einen medizinischen Termin in Anspruch nehmen, sollten Sie bedenken, dass die Fahrerin/der Fahrer Sie oftmals nicht persönlich zur Untersuchung begleiten kann.

Es empfiehlt sich daher, eine Vertrauensperson, zum Beispiel eine Betreuungskraft der 24-Stunden-Betreuung, mitzunehmen. Diese Begleitperson darf in der Regel ohne zusätzliche Kosten im Fahrzeug mitfahren. Es ist ratsam, dies bei der Buchung des Fahrdienstes anzugeben, um sicherzustellen, dass genügend Platz im Fahrzeug vorhanden ist.

So wählen Sie den geeigneten Fahrdienst aus

Die Auswahl des richtigen Dienstleisters ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Ihre individuellen Wünsche (oder die Anforderungen der Ihnen nahestehenden, betroffenen Person) optimal erfüllt werden. Hier sind einige wichtige Aspekte, die Sie bei der Suche nach einem Fahrdienst berücksichtigen sollten:

1. Bestimmen Sie Ihre individuellen Bedürfnisse

Überlegen Sie sich, welche besonderen Anforderungen Sie an einen Fahrdienst stellen. Brauchen Sie Hilfe beim Ein- und Aussteigen? Benötigen Sie besonderen Sitzkomfort oder Platz für einen Rollstuhl? Wünschen Sie Begleitung? Und wenn ja, bietet das Fahrzeug genügend Platz dafür? Diese Fragen sollten Sie im Vorfeld klären. Berücksichtigen Sie auch, wie lang Sie unterwegs sind und wie oft Sie die Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

2. Vergleichen Sie die Kosten und planen Sie Ihr Budget

Die Preise für Transportdienstleistungen können stark variieren. Erkundigen Sie sich nach den Tarifen verschiedener Anbieter und vergleichen Sie diese miteinander. Berücksichtigen Sie dabei nicht nur die Kosten pro Fahrt, sondern auch eventuelle Abonnements oder Ermässigungen für regelmässige Nutzer. Einige Dienste bieten einen Sozialtarif für Personen mit geringem Einkommen oder Vermögen an.

3. Prüfen Sie Verfügbarkeit und Erreichbarkeit

Ermitteln Sie die Verfügbarkeit von Fahrdiensten in Ihrer Region. Denn nicht alle Angebote sind in der ganzen Schweiz nutzbar. Ebenso wichtig ist die Erreichbarkeit des Anbieters: Wie einfach ist es, eine Fahrt zu buchen? Gibt es eine Hotline oder eine Online-Buchungsmöglichkeit? Und wie flexibel ist der Anbieter bei kurzfristigen Buchungen oder Änderungen?

4. Informieren Sie sich über den Ruf und lesen Sie Kundenbewertungen

Recherchieren Sie den Ruf verschiedener Fahrdienstanbieter. Empfehlungen von Freunden, Verwandten oder anderen Senior:innen sowie Online-Bewertungen geben wertvolle Hinweise auf die Zuverlässigkeit und Qualität eines Fahrdienstes. Auch wenn Erfahrungen immer individuell sind, deuten viele positive Bewertungen in der Regel auf einen guten Service hin.

5. Fragen Sie nach Zusatzleistungen

Einige Unternehmen bieten Dienstleistungen an, die über die Beförderung hinausgehen, z. B. eine Begleitung in den Supermarkt. Erkundigen Sie sich bei Bedarf, ob sich solche Zusatzleistungen im Angebot befinden und ob sie für Sie infrage kommen. Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch, dass einige Unternehmen ausschliesslich Krankenfahrten durchführen.

6. Achten Sie auf Sicherheit und Bequemlichkeit

Sicherheit ist ein wichtiges Kriterium. Informieren Sie sich über die Qualifikation der Fahrerin oder des Fahrers, den Zustand und die Ausstattung der Fahrzeuge sowie über eventuell vorhandene Sicherheits- und Wartungsmassnahmen. Auch der gebotene Komfort kann ein wichtiger Faktor sein, insbesondere bei längeren Fahrten oder bei besonderen Sitzanforderungen.

Fahrdienste für Senioren bewahren die Unabhängigkeit und sorgen für verbesserte Lebensqualität

Fahrdienste für Senior:innen sind ein wichtiges Instrument, um aktiv und selbstständig zu bleiben. Sie erleichtern nicht nur den Alltag durch zuverlässige Beförderung von A nach B, sondern tragen auch zur sozialen Teilhabe und damit zum persönlichen Wohlbefinden bei. Damit sind sie weit mehr als eine praktische Lösung. Fahrdienste sind ein wesentlicher Bestandteil eines erfüllten Lebens im Alter.

Häufige Fragen (FAQs) zum Thema Fahrdienste für Senioren

Was ist der Unterschied zwischen einem Taxi und einem Fahrdienst für Senioren?

Der Hauptunterschied liegt in der spezifischen Ausrichtung und den angebotenen Dienstleistungen. Während Taxis in erster Linie Beförderungsmittel sind, bieten Fahrdienste oft zusätzliche Hilfen und Annehmlichkeiten an, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind. Dazu gehören unter anderem Unterstützung beim Ein- und Aussteigen, Hilfe beim Tragen von Einkäufen oder Gepäck und ein stärkerer Fokus auf Komfort und Sicherheit.

Wie buche ich einen Fahrdienst?

Fahrdienste können telefonisch, online via Formular oder E-Mail und teilweise auch über spezielle Apps gebucht werden. Die genaue Vorgehensweise hängt vom jeweiligen Anbieter ab. Es empfiehlt sich, vorab nicht nur Informationen über die Buchungsmöglichkeiten, sondern auch über Zahlungsmodalitäten einzuholen. Dies erspart Ihnen böse Überraschungen.

Was kostet die Nutzung eines Fahrdienstes?

Die Kosten für Fahrdienste variieren je nach Anbieter, Weg und Zusatzleistungen. Einige gemeinnützige Organisationen bieten günstigere oder sogar kostenlose Fahrten an. Es lohnt sich, Preise und Leistungen verschiedener Anbieter zu vergleichen.

Muss sich die Krankenkasse an den Kosten beteiligen?

Nein, die Grundversicherung beteiligt sich ausschliesslich an den Kosten für Transporte mit Ambulanzfahrzeugen. Ausnahmen bilden Rotkreuzfahrten oder Taxifahrten, wenn der Gesundheitszustand der Patientin oder des Patienten eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Privatauto nicht zulässt. Achtung: Bei medizinisch notwendigen Transporten übernimmt die Grundversicherung nur 50 Prozent pro Fall, maximal 500 Franken pro Kalenderjahr.

Diese Informationen dürften Sie besonders interessieren:

rainer perprunner 1

Beitrag von

Rainer Perprunner

Geschäftsführer und Ansprechpartner für alle Fragen rund um die 24-Stunden Betreuung. Rainer verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Personalmanagement und ist seit 2015 im Bereich der Vermittlung von Betreuungskräften für die Live-in-Betreuung von pflegebedürftigen Menschen, die zu Hause betreut werden möchten, tätig. Als Spezialist in allen Fragen der Vermittlung und Betreuung verfügt er über umfassende Kenntnisse in allen rechtlichen, administrativen und organisatorischen Aspekten der häuslichen Betreuung.

Weitere Berichte, die Sie vielleicht interessieren? 

Anmeldung für Informationsveranstaltungen online: Lehrgang Pflegehelfer:in betreuungs-spezialist

Nur für Personen ab 18 Jahren